Martinsmarkt 2018

Am Samstag, 17. November 2018 von 11:00 - 17:30 Uhr findet der diesjährige Martinsmarkt an unserer Schule statt.

Wie immer laden Eltern und Freunde der Schule und des Kindergartens ein. Eröffnet wird der Martinsmarkt um 11:00 Uhr mit einem musikalischen Auftakt. Für Kinder werden unterschiedliche Aktivitäten angeboten, z. B. Schiffchen blasen, Kerzen ziehen, Lebkuchengänse verzieren, die Zwergenhöhle erforschen, den Flohzirkus oder das Kinderlädle besuchen, sich Schminken lassen u.v.m.

Das Puppentheater Rosenroth spielt um 14:30, 15:30 und 16:15 Uhr.

Oberstufenschüler und ehemalige Schüler treffen sich im Ehemaligen-Café oder in der alkoholfreien Cocktaillounge.

In der pägagogischen Ausstellung kann man sich ein ausführliches Bild über die Waldorfpädagogik machen. Es sind Schülerarbeiten aus allen Klassen zu sehen und Lehrer sind vor Ort, um Ihnen Fragen zu beantworten. Kreatives, wie selbstgenähte Kinderkleidung, Kränze, naturnahe Floristik, Honig, Tee, sowie neue und gebrauchte Bücher werden zum Verkauf angeboten. Kuchen, Falafel, Pommes, Salate und Getränke sorgen für Erfrischung. Aktivitäten wie Trommeln, Kerzen ziehen, Zwerge schnitzen, Kränze binden etc. bieten für jeden Besucher etwas. Den Abschluss des Marktes um 17:30 Uhr bildet der Besuch des St.Martin mit dem St.Martin-Singen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und möchten Sie an dieser Stelle bitten, am Bahnhof zu parken und nicht bei unseren Nachbarn entlang der Steinbeisstraße. Vielen Dank!


Konzert der Oberstufe am 20.07.2018 um 20:00h

SCHULKONZERT DER OBERSTUFE.

Wie in den Jahren zuvor verbringen die Schüler und Schülerinnen der Oberstufe eine intensive Probenzeit von 3 Tagen in der Musikakademie Schloss Weikersheim. Gemeinsam mit Lehrern wird gesungen, geprobt und musiziert, um dann im Schulkonzert seinen glanzvollen Abschluss zu finden.

Das Schulkonzert wird bestritten durch den Chor, dass Orchester und der Schülerband.

Das Konzert findet zum ersten Mal in unserem neuen Saal statt, worauf wir uns alle besonders freuen!

Wir bitten alle Besucher am Bahnhof zu parken - vielen Dank!


Jugend in kalter Zeit – Theaterprojekt der 11. Klasse

Schaupspiel von Gerald Friese

frei nach dem Roman »Jugend ohne Gott« von Ödön von Horváth

Regie Gerald Friese

Freitag, 13.07. + Samstag, 14.07.2018 jeweils um 19:30h / Saal

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Aber dann ist man kein Nazi.

Gerhard Bronner

Das klingt nach Lehrkraftzersetzung! Hauptcharakter dieses Dramas ist ein junger Geschichtslehrer, der den Alltag im Dritten Reich erlebt. Obwohl er die Mechanismen und die Parolen der Nationalsozialisten durchschaut, verhält er sich aus Furcht vor Repressionen und aus Angst, seine gesicherte Pension zu verlieren, systemkonform. Erst als in seiner Klasse während eines Zeltlagers in den Bergen der „deut- schen Heimat“ ein Mord geschieht, zwingt ihn sein Gewissen im Verlaufe des Gerichtsverfahrens gegen den angeklagten Schüler und vermeintlichen Mörder zu einer sehr gewagten Stellungnahme. Denn er hält einen anderen Jugendlichen für den Täter. Wird die Roman-Vorlage »Jugend ohne Gott« von Ödön von Horvath, erschienen 1937, als Antikriegs-Roman bezeichnet, so darf man selbstver- ständlich auch die sehr freie Adaption und Dramatisierung durch Autor & Theater-Regisseur Gerald Friese ein Antikriegs-Schauspiel nennen. Mit Humor und unerwarteten Wendungen offenbaren sich in seinem Stück die hohlen Phrasen und offenbaren Irrtümer einer kalten und blutleeren Blut- und-Boden-Ideologie.