Was macht Kinder kompetent für das digitale Zeitalter?

11. März 2020, 20:00 Uhr im Blauen Musiksaal der Schule

Die Digitalisierung verlangt neue Fähigkeiten. Herr Patzlaff geht auf die Fragen ein:

Wir können wir unsere Kinder darauf vorbereiten?

Was ist der erfolgversprechende Weg zu einer echten Medienmüdigkeit?

Dr. Rainer Patzlaff ist u.a. bekannt als langjährig erfahrener Waldorflehrer, Autor, Medienforscher und Dozent. Sein Buch "Der gefrorene Blick" ist ein Klassiker der Medienpädagogik.

Der Eintritt ist frei - um Spenden wird gebeten!


Ferry-Porsche-Challenge

VOTET MIT FÜR UNSERE SCHULE!

NUR EIN KLICK von Ihnen und schon sind wir ein Stück näher an einem großflächigen Naturschutzprojekt auf dem Gelände des Waldorfkindergarten- und Schulvereins Vaihingen/Enz.

https://ferry-porsche-challenge.de/online_voting/waldorfschule-vaihingen-an-der-enz-artenschutz-und-biodiversitaet-im-einklang-mit-der-natur-leben-und-lernen/?cat=9

Wir haben uns bei der Ferry-Porsche-Stifung beworben und sind in der 2. Runde beim online-voting. Die 35 Projekte mit den meisten Klicks kommen in die finale Runde. Es gibt insgesamt 19 Gewinne mit dem Höchstpreis von 100.000€!

Auf unserem Campus soll ein großflächiges Naturprojekt zum Schutz und Erhalt der Artenvielfalt von heimischen Tieren und Pflanzen erschaffen werden. die Kinder und Jugendlichen erleben wie Trockenmauern und ein Teich mit Bachlauf auf dem Gelände enstehen und so durch Biodiversitätdem Artenschwund nachhaltig entgegengewirkt wird. Unter fachmännischer Beratung und Anleitung legen die Lernenden, gemeinsam mit ihren Eltern und Lehrern, Wildbienenwiesen und Insektenhotels an. Sie pflanzen Vogelschutzhecken und bringen Nistmöglichkeiten an.

Sie beobachten, forschen, pflegen und versorgen die Tier- und Pflanzenwelt. Damit wird ein ganzheitliches Wahrnehmen und Lernen möglich. Heimische und gefährdete Insekten und Pflanzen, Vögel, Eidechsen, Wildbienen, Fledermäuse, Siebenschläfer - sie alle sollen auf dem Areal nachhaltung einen Schutz- und Lebensraum finden, wodurch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet wird.

Bitte verteilen Sie diese Nachricht an möglichst viele Menschen, damit wir genügend Klicks für unser Projekt "Artenschutz und Biodiversität- Im Einklang mit der Natur leben und lernen" bekommen und es in die 3. Runde schaffen.

Herzlichen Dank!


Chaos im Hause Tudor

Das Klassenspiel der 8. Klasse

Ein Theaterstück nach Mark Twain von Bernd Kolarik

Freitag, 31.01.2020 und Samstag, 01.02.2020 jeweils um 19:30 Uhr

In der Klasse 8 wird in der Waldorfschule traditionell ein Theaterstück aufgeführt. Jeder einzelne Schüler muss sich mit Leib und Seele einbringen und dazu beitragen, damit das Theaterstück gelingt. Unzählige kleine und große Aufgaben müssen gemeistert werden, da das Theaterspielen sehr facettenreich ist und den Schülern viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Die Wahl ist in diesem Jahr auf ein parabelhaftes beinahe historisches Stück gefallen: „Chaos im Hause Tudor“, nach Mark Twain von Bernd Kolarik das Jung und Alt ansprechen soll. ZUM INHALT: London im 16. Jahrhundert: Unter König Henry VIII. ist das Volk in einen wohlhabenden Adel und die große Menge der armen Leute gespalten. Die Bettlerin Ann träumt von einem besseren Leben, während die in strengen Etiketten lebende Kronprinzessin Johanna gerne freier leben würde. Bei einer zufälligen Begegnung tauschen die beiden ihre Kleider und somit auch ihre Identitäten, denn niemand bemerkt den Rollentausch. Fortan muss die Prinzessin von Anns Vater Erniedrigungen über sich ergehen lassen. Doch auch Ann merktschnell, dass im Westminster-Palast längst nicht alles Gold ist, was glänzt. Bis die jungen Damen ihre Identitäten am Ende wieder tauschen können, erleben beide noch so manche Abenteuer, denn beide Mädchen haben Glückund Geschick. Als die Verwechslung ans Licht kommt, erlässt die echte Königin Johanna gerechtere Gesetze und Ann setzt ihre Erfahrungen in einer Schule für Bettlerkinder um. Muntere Komik verleihen dem Stück aber auch Tiefe: In diesem Stück der 8. Klasse steht die Frage nach der „Lebensrolle“ im Mittelpunkt. Welche Rollen spiele ich? Wähle ich sie frei oder bin ich dazu gezwungen? Kann ich diese ändern oder muss ich sie annehmen und akzeptieren? Es ist letztlich die Frage nach Freiheit und Unfreiheit im menschlichen Leben und Schicksal.