Informationstage am 20. + 21.01.2017

a3_infotage_ws_2017
Am 20. + 21. Januar 2017 laden wir alle interessierten Eltern zu den diesjährigen Informationstagen ein. Erziehungsziele und -methoden sowie ihre praktische Umsetzung im Unterrichtsalltag werden beispielhaft dargestellt. In Workshops können eigene persönliche Fragen beantwortet werden.
Das Bildungskonzept der Waldorfschule ist auf die Weite in den Kindern liegenden Veranlagungen und Begabungen ausgerichtet. Die Erziehung ist ganzheitlich. Kopf, Herz und Hand werden angesprochen. Neben den klassischen Bereichen schulischen Lernens gibt es eine besondere Förderung durch ein vielseitiges Angebot künstlerisch-praktischer Unterrichtsfächer sowie Betriebs- und Sozialpraktika in der Oberstufe. Die Ausrichtung auf das Praktische leistet einen wichtigen Beitrag zur Willenserziehung. Waldorfpädagogik sieht Erziehung nicht als pures Leistungstraining an, sondern als Kunst zur Förderung der Individualität des Menschen. Sie strebt die Ausbildung von Fähigkeiten an, die sich über den Bereich der Wissensaneignung hinaus ebenso auf Handlungs-, Sozial- und personale Kompetenz erstrecken- Fähigkeiten, die in unserer Lebens- und Arbeitswelt eine immer größere Bedeutung haben.
Den Erwerb dieser Schlüsselqualifikation, die das in unserer Zeit notwendige lebenslange Lernen erst ermöglichen, stellen die Schüler nach 12-jähriger Schulzeit beim Waldorfabschluss unter Beweis. Darüber hinaus können auch die staatlichen Schulabschlüsse an der Vaihinger Waldorfschule erworben werden (Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Abitur).
Eltern und Lehrer arbeiten in der Waldorfpädagogik in einem intensiv gepflegten Kontakt zusammen. Die Waldorfschule wird durch die Mitarbeit der Eltern erst möglich: gemeinsam mit dem Lehrerkollegium, Mitarbeitern, Schülern und Schülerinnen und Freunden gestalten sie die geistige, rechtliche und wirtschaftfliche Entwicklung der Schule.
Wir freuen uns darauf, Sie begrüssen zu dürfen!
flyer_neu_2017


Oliver Twist – Klassenspiel der 8. Klasse

Oliver TwistDie Schüler der 8. Klasse laden herzlich zu Ihrem Klassenspiel
„Oliver Twist“ ein.
03. + 04. Februar 2017 jeweils um 19:30 Uhr im Saal der Schule

Theaterspielen ist bei uns ein Gemeinschaftsprojekt, in dem jeder Einzelne zählt. Ein Projekt wie kein anderes! Denn dieses Gemeinschaftsprojekt bedeutet Teamarbeit, packende und prickelnde Teamarbeit! Für die Schüler heißt es, mit allen Sinnen zu lernen, Lerninhalte fächerübergreifend zu verknüpfen und zu vertiefen.
Das Theaterspielen beginnt an unserer Schule nicht erst in der 8. Klasse. Schon in den Jahren zuvor gehören kleine unterrichtsbezogene Spielszenen und Rezitationen klassenintern oder auf der Schulbühne zum Schulalltag. Das Theaterprojekt der 8. Klasse markiert hierbei einen ersten Höhepunkt, gefolgt von einem weiteren in Klasse 11.
Beim Theaterspielen gilt es, ein hohes Maß an Einsatz, Begeisterungskraft, Disziplin und Durchhaltekraft zu zeigen. Jeder einzelne Schüler ist gefragt und muss sich mit Leib und Seele einbringen und dazu beitragen, damit das Experiment gelingt. (mehr …)


Oberuferer Weihnachtsspiele

oberuferer-2016_2
Die diesjährigen Weihnachtsspiele werden am 20.12.2016aufgeführt:
PARADEISSPIEL um 17:00 Uhr
CHRISTGEBURTSPIEL um 18:00 Uhr

Die Kumpaneien laden Sie herzlich ein, die Spiele als gemeinschaftliches Erlebnis zwischen Publikum und Spielern entstehen zu lassen. Wir freuen uns auf Sie!
Der Eintritt ist frei.

Oberuferer Weihnachtspiele
Die Oberuferer Weihnachtspiele sind Teil eines Zyklus von Spielen um biblische Ereignisse, sogenannten Mysterienspiele, wie sie im Mittelalter häufig waren. Das Paradeis-Spiel, das Christgeburt-Spiel und das Dreikönig-Spiel wurden in der Mitte des 19. Jahrhunderts von Karl Julius Schröer wiederentdeckt und veröffentlicht. Benannt sind sie nach dem Entdeckungsort „Oberufer“ einem bis 1918/20 von Deutschen und zu von Ungarn besiedelten Dorf an der gleichnamigen Donaufurt/Fährstelle.
Der Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, gab eine leicht modifizierte Fassung dieser Spiele heraus und regte Aufführungen an. Die Lehrer der ersten Waldorfschule führten die Präsentation für ihre Schüler ein. Sie werden alljährlich in Waldorfeinrichtungen um die Weihnachtszeit von Schülern, Lehrern, Mitarbeitern und manchmal auch Eltern oder mit der jeweiligen Einrichtung verbundenen Menschen aufgeführt. (mehr …)