Der Waldorfcampus rückt immer näher

Nachdem der Umbau des dritten Stockwerks im Zentralbau der Waldorfschule in den Pfingstferien beendet wurde, beginnt nun die zweite Phase des Umbaus: die Vorbereitung des Baugeländes für den neuen Waldorfkindergarten.

Der zweijährige Leerstand des obersten Stockwerks, in dem jahrzehntelang der große Festsaal der Waldorfschule untergebracht war, wurde im Oktober 2019 beendet und nach dem shutdown der Corona-Zeit können nun die fünf neuen Unterrichtsräume im dritten Stockwerk bezogen werden. Im alten Saal fanden die Schulanfangs- und Abschlussfeiern, die beiden jährlichen Klassenspiele und Konzerte statt. Durch den Neubau mit Festsaal, Turnhalle, Café und Mensa, der vor zwei Jahren eingeweiht wurde, ist eine große Fläche frei geworden, die nun zu einem großen Eurythmiesaal, einem Lagerraum und vier Klassenräumen in einer Rekordzeit von acht Monaten umgebaut wurden.

Nach Projekten des Vaihinger Architekturbüros Markus Pfeil haben die beiden Hausmeistern der Schule und der gelegentlichen Mitarbeit von Lehrern und Mitarbeitern den Umbau mit großem Arbeitsaufwand in Eigenarbeit nun fertig gestellt.

Untergebracht wurden hier vier Klassen der Oberstufe von der 10. bis zur 13, nur die 9. blieb noch einen Stockwerk tiefer. Es sind auch neue Toiletten eingebaut worden, alle Wände der jeweiligen Räume haben unterschiedliche Farbgebungen durch Lasur erfahren. Auffallend ist, dass weder die Klassenräume mit ihren gewölbten Decken noch die Korridore geraden Linien folgen, was für Waldorfräume spezifisch ist. Die Reparatur der Außenfassade steht noch aus. Sie ist für einem späteren Zeitpunkt geplant ist.

Die Heizung und Beleuchtung sind auch noch nicht fertig, diese Arbeiten werden in den Sommerferien fertig gestellt, zumal die Klassenräume schon dafür eingerichtet sind. Mit diesen Umbauarbeiten wurde der Tatsache Rechnung getragen, dass es nun in der Unterstufe Zwillingsklassen gibt, die zusätzliche Räume benötigen. In letzter Zeit ist der Raummangel immer akuter geworden, was nun ein Ende hat. So begann für die Oberstufe nach den Pfingstferien eine neue Situation, die sich bestimmt wohltuend auf den Unterricht auswirkt. Die in den anderen Etagen durch den Auszug der Oberstufe freiwerdenden Räume werden neuen Bestimmungen zugeführt.

Da die Schule wegen der Corona-Beschränkungen längere Zeit geschlossen war, konnten die Bauarbeiten zügig vorangetrieben und auch die Holzhäuser, die 1989-1990 nun schon dreißig Jahre die Cafeteria, das Oberstufen-Café, den Gartenbau, die Schülerbibliothek, den Religionsraum und kleinere Abstellräume beherbergte, abgerissen werden. Den Abbruch besorgte die Firma BW-Abbruch, während die Planung des neuen Kindergartens dem Vaihinger Architekturbüro Markus Pfeil obliegt. Fertiggestellt soll der Kindergarten schon bis Herbst 2021 sein und fünf Gruppen davon zwei für Kinder im Krippenalter beherbergen. Die Räume sind fest geplant, allerdings fehlen noch die nötigen ErziehrInnen für die zwei neuen Gruppen, der Verein hat dafür schon jetzt Stellen ausgeschrieben. So dass ab 2021, wenn der Kindergarten aus der Franckstraße auf das neue Gelände zieht, der Waldorfcampus Realität wird.

erstellt am: 29.06.2020 | von: Verwaltung | Kategorie(n): Aktuelles