Staffellauf – Waldorf 100

In diesem Jahr feiert die Waldorfschulbewegung weltweit ihr 100jähriges Bestehen. Ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war die Bildungsnot in Deutschland groß. Man suchte neue Wege. In diesem Zug entstanden die ersten Volkshochschulen und eine neue Art Schule, in der zum ersten mal Mädchen und Jungen in eine Klasse eingeschult wurden und in denen nicht nur Wissen weitergegeben, sondern auch Fertigkeiten und Seelenbildung geübt wurde: die Waldorfschule. Sie geht auf die Initiative von Emil Molt und Rudolf Steiner zurück, wobei letzterer das Gedankengebäude und die Pädagogik für diese Schulart entwickelte, deren erstes „Kind“ die Waldorfschule auf der Uhlandhöhe in Stuttgart war, die im September 1919 ihre Pforten öffnete. Allein in Deutschland gibt es mittlerweile 244 Waldorfschulen, weltweit sind es rund 1100 auf allen Kontinenten.

Diesem Ereignis widmet sich „Der Lauf um die Welt“. Es ist das Sportprojekt von Waldorf 100, denn Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig den Grundgedanken von Waldorf 100 – Die Welt verbinden.  In Deutschland laufen Schülerinnen und Schüler in zahlreichen Etappen auf verschiedenen Routen, um so möglichst viele Spenden für förderungswürdige Waldorfprojekte in der Welt zu sammeln.

Die Routen des Staffellaufes ziehen sich quer durch die Bundesrepublik, von Nord nach Süd und Ost nach West – der Startschuss fiel mit dem Flensburg Marathon am 10. Juni 2018. Entlang der fünf Routen waren alle Waldorfschulen aufgerufen, sich dem Lauf anzuschließen. In Kooperation mit den »Freunden der Erziehungskunst Rudolf Steiners« wurde das Sportprojekt zu einem überregionalen Spendenlauf, bei dem die Sportler für jeden zurückgelegten Streckenabschnitt kleine und große Spenden sammeln, die Waldorfprojekten rund um den Globus zugute kommen.

Am Waldorf 100-Staffellauf darf jeder teilnehmen, egal ob Lernende, Eltern oder Lehrende. Da die Streckenabschnitte unterschiedliche Distanzen aufweisen, gelten auch andere Fortbewegungsmittel als die eigenen Füße, also zum Beispiel Fahrräder, Einräder, Inline-Skates, Pferde oder Boote. Organisiert wird der Staffellauf vom Waldorf 100-Team und Josefina Elsler, die selbst als Profi-Leichtathletin schon viel Erfahrung mit Staffelläufen sammeln konnte. Auf welche Weise die Distanzen zurückgelegt werden, ist egal, nur ein Motor darf nicht genutzt werden. Alle Schulen tragen sich auf dem Staffelstab in kleinen Buchstaben ein, dies kann durch einen Brenn­stab, einen Stift oder ein Stecheisen gesche­hen.

Auch die Waldorfschule Vaihingen beteiligte sich an diesem Lauf. Der Stab wurde am Mittwoch, den 6. Februar an die Vaihinger Schüler von denen aus Diefenbach übergeben und die Klassen 5 und 7 brachten ihn zur Waldorfschule Ludwigsburg am Dienstag, den 12. Februar. Der Stab, der in Vaihingen vorige Woche ankam, war jener der über Hannover, Frank­furt und Heilbronn an die Enz gereicht wurde. Unsere Schüler fuhren bis Bietigheim mit dem Zug, und wanderten von dort (rund 7 Km) nach Ludwigsburg. Empfangen wurden sie im großen Saal von der gesamten Schulgemeinschaft der dortigen Waldorfschule. Es wurde gemeinsam in der Unter- Mittel- und Oberstufe der Morgenspruch von Rudolf Steiner („Ich schaue in die Welt in der die Sonne leuchtet...“) gesprochen und der Staffelstab offiziell übergeben (siehe Fotos). Anschließend wurden die Überbringer zum Mittagessen in die Mensa eingeladen. Zurück ging es mit dem Zug. Die Ludwigsburger fuhren am nächsten Tag (Mittwoch, den 13. Februar) von Ludwigsburg mit den Fahrrädern nach Backnang zur dortigen Waldorfschule. Ein andere Route nahm ihren Weg über Bremen, das Ruhr­gebiet, das Saarland und Karlsruhe und läuft gerade durch den Schwarzwald und Schwaben. Beide treffen sich Ende April in München. Von dort aus geht es weiter nach Berlin, wo am 19. September zum Abschluss-Festival, wo auch der Staffelstab der Ostsee-Route eintreffen wird.

erstellt am: 21.02.2019 | von: Verwaltung | Kategorie(n): Aktuelles